Haiga

Ein Haiga ist ein kurzes Gedicht im Haiku-Format mit einem dazu passenden Bild.

Das in Japan entstandene Haiku gilt als die kürzeste Gedichtform der Welt. Es besteht in der Regel aus drei Zeilen und reimt sich nicht. Die erste und die dritte Zeile enthalten meist fünf Silben, die zweite Zeile sieben. Ob die Silbenzahl in Fremdsprachen akkurat eingehalten werden muss oder nicht, ist umstritten, denn unsere Silben sind nicht mit den japanischen „Silben“, Moren genannt, vergleichbar. Das Haiku ist heute weltweit verbreitet und beliebt.

Das Bild, das in einem Haiga einem Haiku zugeordnet wird, ist nicht als Illustration des Textes gedacht. Es dient vielmehr zugleich als Hingucker und Sprungbrett in den Text. Das Bild kann ein Foto oder ein Gemälde sein. In Japan war das Bild ursprünglich mit Tusche gezeichnet und das Haiku als Kalligraphie darauf angebracht. Das moderne Haiga lässt mehr technischen und kreativen Spielraum.

Der Hamelner Künstlerstammtisch nutzt das Format des Haiga spielerisch-experimentell als Inspiration für Wort-Bild-Schöpfungen. Teilweise werden eigene Bilder mit eigenen Texten kombiniert, teilweise entstehen die Kombinationen aus der Zusammenarbeit zweier Mitglieder, deren Werke einander ergänzen.